Die Nase reingesteckt

Buchtipp: „Wildes Wien“

„Wildes Wien – Gegessen wird, was in der Stadt wächst“ ist im Grunde genommen ein Buch, dass sich schwer in ein Genre einordnen lässt. Schon beim ersten Durchblättern war ich fasziniert von der Vielfalt, dass dieses Buch bietet: Zuerst denkt man es ist ein Kochbuch. Dann glaubt man, es ist ein Ratgeber für Wildpflanzen und schließlich wird es zum Reiseführer durch Wien. Was man auch immer darin erfahren möchte, eines ist klar, es ist unheimlich unterhaltsam.

Damit hat die Autorin Alexandra Maria Rath etwas geschaffen, dass auch leicht in die Hose hätte gehen können. Denn mehr ist meist nicht mehr, sondern weniger bis gar nichts! Aber das trifft hier absolut nicht zu. Gekonnt wandelt die Autorin durch Wien und besucht mit den Lesern verschiedene Sehenswürdigkeiten der Metropole. Mit interessanten, kuriosen und schönen Anekdoten werden sie dem Leser näher gebracht. Man fühlt sich fast so, als wäre man mit Alexandra mittendrin im Getümmel, so anschaulich beschreibt sie ihren Rundgang durch das schöne Wien.

Die Rezepte sind Detailreich beschrieben und wunderschön bebildert.

An jedem Fleckchen der Stadtführung findet man essbare Pflanzen, die ebenfalls in Form von Anekdoten verpackt werden. Veilchen, Hopfen und Giersch sind nur einige der vielen Pflanzen, denen man in dieser Stadt begegnen kann. Kaum zu glauben, was Wien alles zu bieten hat. Gekonnt werden Plätze und Sehenswürdigkeiten mit den Pflanzen gemischt und man erhält eine besondere Zusammenstellung über alles, was hierzu wissenswert ist. Das Ganze gipfelt schließlich in einer sinnlichen Erfahrung: einem wunderbaren Kochrezept.

Viele Anekdoten und Wissenswertes erfährt man über die Stadt und die essbaren Wildpflanzen.

Über 50 solcher Wildpflanzen-Kochrezepte bietet dieses Buch. Manchmal sind es typische Gerichte aus der Region, die mit den Wildpflanzen verfeinert werden. Manchmal sind es moderne, leichte Gerichte, die zum Nachkochen einladen sollen. So wird der typische „Wiener Kaiserschmarren“ in diesem Buch mit Berberitzen und Brombeeren gekrönt. Ein orientalischer und leichter Petersiliensalat wird mit Giersch zubereitet. So findet jeder sein Lieblingsgericht, egal ob traditionell und deftig, oder modern und leicht.

Das Buch ist wunderschön illustriert und bebildert.

Das ganze Buch ist logisch gegliedert, so dass man sowohl die Rezepte, als auch die Stadtführung und die Wildpflanzen in einer eigenen Inhaltsangabe findet. So lässt sich je nach Bedarf schnell finden, was gerade gesucht wird. Das Buch lässt sich also vielseitig nutzen: Als Reiseführer begleitet es durch Wien, als Kochbuch findet es in der Küche seinen Platz. Oder man lässt es einfach auf dem Nachttisch liegen und erfreut sich an den vielen Anekdoten, die dieses Buch zu bieten hat.

Diesen ansprechenden Band, kann ich absolut empfehlen. Er ist im Gmeiner-Verlag erschienen und macht Lust auf Wien, Pflanzen und Kochen. Eine wunderbare Verbindung!

Viel Spaß beim Lesen wünscht Dir,

Dein Sven.

……………………………………………………………………………………………………………………………….

Buchtitel (Werbung ohne Gegenwert):

A. M. Rath (2021): Wildes Wien – Gegessen wird, was in der Stadt wächst. Meßkirch: Gmeiner-Verlag.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.