Design,  Gartendekoration,  Mit Schaufel und Harke

Hortensien- und Apfelglück

Der trockene Sommer neigt sich langsam dem Ende zu und der Herbst scheint nicht wesentlich feuchter zu werden. Kein gutes Jahr für Äpfel, obwohl es zu Anfang recht erfolgreich ausgesehen hat. Das Frühjahr war wettertechnisch durchwachsen und hatte sowohl Sonnen-, als auch Regentage. Die Apfelblüte war grandios und alles schien gut zu werden. Der anschließende Hitze-Sommer ließ die Äpfel klein bleiben und schließlich wurden viele aus Wassermangel einfach abgeworfen. Da liegen sie nun im Gras – klein und teilweise verfault. Was also damit anfangen? Die unversehrten Äpfel vielleicht noch als Herbstdekoration nutzen?

Zuerst werden alle Materialen zusammen gesucht.

Schnell kommt die Idee auf, einen Hortensienkranz mit Äpfeln zu gestalten. Die alten, eingewachsenen Hortensien haben das Wetter gerade noch gut überstanden. Die Blüte ist jedoch Ende August bereits in der Herbstfärbung. Dann lässt die Intensität der Blütenfarbe nach und die Blütenblätter werden etwas ledrig. Die perfekte Zeit Hortensienblüten für dekorative Zwecke zu schneiden. Jetzt fangen sie nicht mehr an zu welken, wenn man sie trocknen möchte, sondern bleiben formstabil. Bevor ich mit dem Binden des Kranzes beginne, lege ich mir alles erst einmal zurecht: Hortensienblüten, kleine Äpfel, einen Strohrömer als Grundlage, Bindedraht, Zahnstocher und eine Schere.

Mit einem Bindedraht werden die Hortensien auf dem Strohrömer fixiert.

Dann geht es los! Ich schneide zuerst die Hortensienblüten in kleine Tuffs. Würde ich die ganze Blüte aufbinden, gäbe es Stellen, an denen die Blüten dicht sind und Stellen, an denen man bis zum Stroh hindurchschauen kann. Das möchte ich natürlich nicht. Mit den klein geschnittenen Blüten lässt es sich gleichmäßiger binden und alles sieht am Ende einheitlich schön aus. So umwickle ich mit dem Bindedraht den Stiel der Blüte und den Kranz, die ich parallel aneinander lege. Auf den bereits gebundenen Stiel wird die nächste Blüte gelegt und festgewickelt. So geht es immer weiter, bis der Kranz vollständig von Hortensienblüten umgeben ist.

Jeder Apfel wird mit Hilfe eines Zahnstochers festgesteckt.

Dann nehme ich die Äpfel und führe unten am Kelch den hölzernen Zahnstocher ein. Aber Vorsicht! Drückt man den Zahnstocher zu weit hinein, kommt er am anderen Ende wieder heraus. Das sieht nicht schön aus. Dann befestige ich den Apfel am Strohkranz, indem ich die andere Hälfte des Zahnstochers in den Strohkranz stecke. Schon ist der Apfel im Arrangement verankert. Am schönsten sehen Kombinationen von drei Äpfeln verteilt über den Kranz aus. So viele Äpfel habe ich leider nicht.

Sieht der Hortensien-Apfel-Kranz nicht bezaubernd aus?

In den unterschiedlichen Bereichen im Garten arrangiert, kommt er immer wieder anders zur Geltung: In der Café-Laube mildert er die kühlen Grautöne ab. Auf der Terrasse harmoniert er mit der rustikalen Dekoration und im Schattengarten passt er sowohl auf das Faß mit den Weinballons, als auch in den Erntekorb. Es gibt so viele Ideen, den Herbstkranz in den Garten zu integrieren. Dabei kann er sowohl liegend als Tischkranz, als auch hängend an einem Zaun oder einer Tür verwendet werden. Mit der Zeit trocknet er ein und bleibt trotzdem den ganzen Herbst schön. Dafür hole ich ihn allerdings bei schlechtem Wetter ins Trockene.

Auch so kann Fallobst genutzt werden.

Neben dem Kranz können ganz viele weitere Gegenstände im Garten mit Hortensienblüten geschmückt werden. Ich habe noch eine Laterne mit den restlichen Blüten hübsch gemacht. So ist sie perfekt geschmückt für eine spätsommerliche Party. Letztes Jahr habe ich zudem eine Girlande aus den Hortensien gebunden. Auf einer dicken Schnur oder einem starken Draht verankert, lassen sich die Girlanden unter Bäumen oder Terrassenüberdachungen anbringen. Feiern unter einem Blütenmeer. Ein schöner Gedanke!

Der Erntekorb einmal anders genutzt.

So ist letztlich eine nachhaltige Dekoration aus natürlichen Materialien entstanden. Die Hortensien sind um ein paar Blüten ärmer und die Äpfel wären vermutlich auf dem Kompost gelandet, denn eßbar sind sie noch nicht. Jetzt sind sie zu meinem persönlichen Hortensien- und Apfelglück geworden! Und das Kranzbinden zu einer lieb gewordenen Beschäftigung. Hast Du auch schon Kränze gebunden? Mit welchen Materialien arbeitest Du? Über Deine kreativen Kranzideen würde ich mich sehr freuen. Schreib dazu doch etwas in die Kommentare. Ich freue mich schon darauf.

Grüße aus dem Garten sendet Dir,

Dein Sven.


Weiterführende Links (Werbung ohne Gegenwert):

Hier findest Du weitere Dekoideen für den Garten.

Letztes Jahr gab es ebenfalls einen Hortensienkranz und eine -girlande.

6 Comments

    • Sven

      Liebe Marita,

      vielen Dank für das schöne Lob. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so viel Spaß beim Kränze binden habe werde. Ich glaube, da wächst ein neues Hobby heran.

      Sei lieb gegrüßt,

      Sven.

  • Marion

    Wunderschön ist Dein Hortensienkranz geworden! Besonders gut gefallen mir die unterschiedlichen Rosatöne. Die niedlichen Miniäpfel sorgen für einen herbstlichen Eindruck. Erstaunlich, wie unterschiedlich der Kranz an den verschiedenen Gartenstandorten (stehend, liegend, hängend) wirkt! Wirklich eine tolle Idee. Bei mir trocknen schon blaue Hortensien für ein Kranz und ich bin fleißig am Sammeln und Trocknen für den Herbst… Vielen Dank für Deine Inspiration! Herzliche Grüße Marion

    • Sven

      Liebe Marion,

      ich habe schon gesehen, wie fleißig Du beim Sammeln der Materialien bist. Ich denke oft gar nicht daran, dass ich noch das Eine oder Andere an Grünzeug gebrauchen könnte und werfe alles auf den Kompost. Oft kommt es mir erst hinterher, wenn es schon zu spät ist, dass ich es hätte aufheben können. Deshalb hast auch Du mich inspiriert. Dankeschön dafür und viel Spaß beim Arrangieren Deiner Trockensträuße.

      Liebe Grüße,

      Sven.

  • Susanna

    Wieder so ein wunderschöner Kranz von dir, lieber Sven! Durch die wenigen Zutaten wirkt er herrlich rustikal. Mir gefällt besonders gut, wie die Äpfel die Farbe der noch grünlichen Blüten im Kranz aufnehmen.
    Wenn du dich beruflich verändern wolltest, könntest du gut Florist werden – eine Ausbildung brauchst du als Naturtalent dafür wohl nicht mehr.
    Liebe Grüße
    Susanna

    • Sven

      Liebe Susanna,

      in der Tat wäre das ein toller Beruf. Ich bewundere immer die Sträuße und Kränze auf den Blogs und den sozialen Medien. Einfach toll, auf welche Ideen man kommen kann. Für mich gehört zum Thema Garten und Blumen auch immer ein kreativer Moment und die Kunst. Auch bei Dir erlebe ich das. Sowohl in Deinem Stil zu schreiben, als auch in Deiner kreativen Art Beete zusammen zu stellen. Wie schön, dass wir ein so vielseitiges Hobby unser eigen nennen können.

      Liebe Grüße,

      Sven.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: Alert: Content selection is disabled!!