Café-Laube,  Unser Garten

Nimm Platz in der Café-Laube.

Wo Double Border und Weisser Garten ineinander verschmelzen, befindet sich ein kleines, verstecktes Plätzchen – die Café Laube. Diese Laube ist eine aus Holzpfählen und Bambusrohren gefertigte Schattenecke, die im Sommer zum Nachmittagskaffee einladen soll.

Bei der Planung hatten wir leider nicht bedacht, dass es am Nachmittag, zur Kaffeezeit nicht mehr ganz so schattig ist, wie angenommen. Im Hochsommer knallt die Sonne in einem unangenehmen Winkel in diese Ecke hinein, dass es nicht mehr auszuhalten ist. Nur die Bepflanzung kann die Situation zukünftig retten.

Bepflanzt ist die Laube mit zwei unterschiedlich weiss blühenden Klematissorten, die dieses Jahr zumindest schon einmal an Höhe gewonnen haben. Sie sind fast alle an den Bambusverstrebungen angekommen. Nächstes Jahr müssen sie weiter an Höhe gewinnen, damit sie das Dach vollständig begrünen. Eine Ramblerrose habe ich ebenfalls gepflanzt. Mir schwebte bei der Bepflanzung ein Dach aus unzähligen weissen Rosenblüten vor. Ob das allerdings realisierbar ist, weiß ich noch nicht. Es ist vermutlich viel zu schattig für die Rose.

Die Klematis sind mit Hosta Funkien unterpflanzt. Ich habe Hostas mit silbernem oder weiss panaschiertem Laub ausgewählt, um die Verbindung von Double Border und Weisser Garten in der Café-Laube perfekt zu machen. Im Herbst habe ich noch Narzissen und Buschwindröschen gepflanzt. Ich hoffe, sie wollen wachsen und verschönern im Frühling die dunklen Nischen. Für das nächste Jahr habe ich noch eine Staude im Blick, die ich hinter die Funkien setzen möchte. Mal schauen, ob das klappt.

Die Café-Laube beherbergt außerdem noch Teile unserer Hostasammlung. Die Minis machen sich hier besonders gut. Auf einem Tablett oder zwischen den großen Töpfen verteilt, spitzen sie aus ihren kleinen Töpfchen heraus. Die zart lilane Blüte der Hostas passt nicht wirklich in diese Ecke. Ich habe es allerdings nicht fertig gebracht, sie abzuschneiden. Manchmal muss man seinem Farbschema untreu werden. Es kann nicht immer alles perfekt sein.

Schön ist, dass man in dieser Ecke – zumindest im Sommer – gut versteckt bleibt. Auf der einen Seite übernimmt der Sieben-Söhne-des-Himmels-Baum die Tarnung, auf der anderen Seite eine rechteckig geschnittene Eibe. Lediglich das Bambusdächlein wird schon von weitem entdeckt und macht neugierig darauf, was sich hier verbirgt.

Dieser Bereich hat dieses Jahr nicht gerade mit Dekoration geglänzt. Das soll nächstes Jahr besser werden. Im Winter gab es hier allerdings ein paar Lichteffekte mit einer Lichterkette. Die Dekoration haben hauptsächlich die Pflanzen übernommen, die hier in Töpfen den Platz gefüllt haben.

Aus unserer Sicht ist die Café-Laube noch ausbaufähig. Man könnte sich ein halb geschlossenes Häuschen aus Holz vorstellen oder einen berankten Metallgitter-Pavillion. Vielleicht auch etwas ganz anderes. Zunächst stehen im Garten jedoch noch andere Projekte an. Mit etwas Glück ist dieses Jahr alles gut berankt und spendet erst einmal den ersehnten Schatten. Dann ist alles gut.

Ich hoffe, Dir hat die Einladung in unsere Café-Laube gefallen. Vielleicht hast Du noch ein paar Ideen, wie wir mehr Schatten in unsere Nachmittagsecke bekommen könnten? Über einen Kommentar wäre ich Dir sehr dankbar. Ich freue mich auf weitere Entdeckungsreisen mit Dir.

Liebe Grüße,

Sven.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.