Was grünt denn da?

Wicke (Vicia)

Sie mäandert durch meine Zäune. Schiebt sich darunter, lehnt sich darüber und wickelt sie mit ihrem Charme ein. Selbst der langweiligste Zaun wird so zu einem Prachtobjekt und verleiht damit seinem Dasein einen weiteren Sinn. Die Wicke ist bezaubernd, anmutig und leicht und wirkt zuweilen sogar etwas zerbrechlich. Aber das ist sie keines Falls. Sobald sie Halt findet, gibt es nichts, was sie nicht bezwingen könnte.

Im Rosengarten blüht die Wicke in guter Gesellschaft.

Das letzte Jahr entdeckte ich die Krönung der Wickendynastie: die Duftwicke. Ich war ganz verzaubert von den filigranen Blüten und dem betörenden Duft. Bisher hatte ich nur Staudenwicken angepflanzt. Ich wollte nicht jedes Jahr Pflänzchen heran ziehen, denn Duftwicken sind in der Regel einjährig und müssen jedes Jahr wieder neu gezogen werden. Unter diesem Aspekt sind die mehrjährigen Staudenwicken weniger arbeitsintensiv. Ich muss sie lediglich einmal setzen und dann verschönern sie den Garten über mehrere Jahre.

Wie Pergamentpapier wirken die filigranen Blüten der Duftwicke.

Besonders bezaubernd wirken Wicken in Kombination mit Rosen und Pfingstrosen. Bleibt man dann noch im Farbspektrum von Rosa und Lila ist die ideale Kombination eines romantischen Gartenbeetes gefunden. Deshalb entdeckt man die Wicke auch in Cottage- und Bauerngärten wieder. Ihr romantischer Charme ist das, was diese Gärten ausmacht und was passt da besser als die Wicke? Leider findet man sie gar nicht mehr so oft in Gärten. Es hängt ihr noch das Gerücht an, aus der Mode gekommen zu sein. Dabei hat sie das Potenzial zur Trendpflanze.

Auch die Staudenwicke windet sich am Zaun entlang.

Der Schmetterlingsblütler ist jedoch nicht nur romantisch, sondern auch ein absoluter Insektenmagnet. Wer die große, schwarze Holzbiene in seinen Garten locken möchte, der hat in der Duftwicke einen absoluten Liebling dieser Bienenart gefunden. Sie kann den Wicken nur schwer widerstehen. Selbst wenn ihre Leibspeise – der Muskatellersalbei – direkt daneben steht, kommt sie nicht umhin auch vom süßen Nektar der Duftwicke zu kosten. An die Staudenwicke gehen die Insekten – zumindest in meinem Garten – eher selteneres bei ihrer duftenden Schwester.

In englischen Gärten wächst die Wicke gerne an Ästen empor.

Damit die Wicken möglichst lange blühen, muss regelmäßig Verblühtes ausgeschnitten werden. Denn wenn die Wicke erst einmal den Auftrag der Samenbildung erreicht hat, hört sie auf Blüten zu bilden. Das macht etwas Arbeit, ist aber auch praktisch. Denn so hat man immer einen frischen Strauß Wicken zur Hand. Und wenn es Duftwicken sind, hat man zudem den Vorteil, dass sie ihr Parfum im ganzen Haus verströmen. Eine wunderbare Eigenschaft dieser Pflanze.

Eine gute Kombination: Staketenzaun und Wicke.

Kleiner Steckbrief:

  1. Name: Wicke (Vicia)
  2. Blütenfarben: weiß, rosa, rot, lila, blau, gelb, orange
  3. Blütezeit: Juli-September
  4. Höhe: je nach Sorte zwischen 40 bis 300 cm
  5. Licht: sonnig
  6. Boden: sandig, locker, humusreich
  7. Besonderheit: je nach Sorte: starker Duft
Hier nascht die Holzbiene gerne.

Die Wicke steht bereits im Januar zur Aussaat auf meiner Fensterbank. Nachdem sie die ersten richtigen Blätter gebildet hat, kommt sie ins frostsichere Gewächshaus. Man kann sie aber auch direkt in den Garten säen. Die Monate März und April haben sich bei der Freilandaussaat als besonders geeignet erwiesen. Wer ein Gewächshaus hat, kann sogar schon im Herbst aussäen und sie gegen Mai in den Garten Pflanzen. Dies hat den Vorteil, dass sie besser durchwurzelt sind und schneller anwachsen. Aber auch die anderen beiden Methoden bringen gesunde Pflanzen und viele Blüten.

Die Blüten der Staudenwicke sind fester und gleichmäßiger geformt.

Neben den vielen Zuchtformen der Wicke gibt es unzählige Wildarten, die auch in unseren Breiten in Wiesen und Gehölzrändern zu finden sind. So können auch Wildformen in den Garten gebracht werden. Die Blüten sind zwar etwas unscheinbarer, jedoch bestens an unsere Insektenwelt angepasst. In gut sortierten Biogärtnereien findet man bestimmt Samen der heimischen Art. Und neben den kletternden Sorten, gibt es auch klein bleibende Arten für das Beet. So findet bei der Wicke jeder seine passende Sorte.

Hast Du auch Wicken im Garten? Gibt es eine Sorte die Du besonders empfehlen kannst? Welche Insekten tummeln sich an Deinen Wicken? Gerne darfst Du unten in den Kommentaren berichten. Ich freue mich über jeden ergänzenden Beitrag.

Jetzt schaue ich mal, was die Wickenaussaat auf der Fensterbank macht. Ich bin ganz gespannt, ob die ersten schon heraus spitzen.

Viel Spaß beim Aussäen wünscht Dir,

Dein Sven.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Hier kannst Du weiter lesen:

In den Beiträgen zum Schattengarten und zum Rosengarten findest Du weitere Bilder zu Wicken.

Weitere Artikel zu Pflanzen in meinem Garten findest Du hier.

Mehr zum Cottagegarten kannst Du unter diesem Link finden.

Hier eine kleine Auswahl von Anbietern, die Wickensamen oder -pflanzen anbieten:

Dieses Jahr habe ich meine Samen von Keimzeit-Saatgut bezogen.

Meine Bloggerkollegin Sarah von MyCottagegarden hat ebenfalls schöne Sorten.

Bei GoldenRabbit gibt es eine tolle Auswahl.

3 Comments

  • Heinz Emmrich

    Auch ich bin ein Wickenfan…. Schon früher als Jugendlicher mit wenig Taschengeld kaufte ich eine Tütchen Wickensamen und diese erfreuten uns damals schon immer. Am Gartenzaum zum Ranken war bestens geeignet.
    Immer wieder mal Wicken direkt in den Garten gesät aber durch die fressigen Nacktschnecken war die Freude immer dahin. Nun habe ich im letzten Jahr die Wickensamen in Schaden gesetzt und diese dann später, nachdem sie etwa eine Höhe von 10 cm erreicht haben in den Garten gepflanzt. Das war super gut und die Wicke hat dann auch Rankhilfen bekommen Immer wieder mal etwas gedüngt, verblütes abgeschnitten und man sah relativ schnell den Neuaustrieb an den Blattachsen. Ich hatte mir den Wickensamen bei „British Shop“ besorgt, da dort die „englische Wicke“ als die schönste unter den Wickensamen angepriesen wurde. 5 verschiedene Farben, jeweils in eigene Tütchen und so konnte man nach eigenem Wunsch auch die Pflanzstellen in farbiger Gesellschaft gestalten oder auch mal einfarbige Ecken haben. Rundum: Die Wicke mit ihrem Duft ist einzigartig und macht sich im Rosen- und Staudengarten zu gut.

  • Barbara

    Schön, dass sie bei dir so gut wachsen! Ich hatte leider noch nie Glück mit Wicken, entweder die Schnecken waren schneller oder sie sind einfach nicht aufgegangen. Bei Manufactum gibt es übrigens auch ein schönes Saatgutset mit Wicken, natürlich zu Spezialpreisen… Kennst du Erin von Floret Farm? Ihr ganzes Unternehmen fing mit ihrer Liebe zu Wicken an…
    Liebe Grüße, Barbara

  • W Beck

    Es ist immer herzergreifend, das zu sehen! Wunderschön! Ich bin so stolz auf Dich. 👍👍🍀🍀🍀🐞🐞🐞🐞🌸🌺❤️❤️

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.