Design,  Frühling,  Gartendekoration,  Jahreszeiten,  Mit Schaufel und Harke

Romantisch, zarter Frühlingskranz

Jetzt gibt es wieder Tage, an denen die Sonne scheint und langsam zweistellige Plusgrade zu verbuchen sind. Trotzdem ist es nachts noch kalt. Diese Nacht hatten wir sogar fast minus zehn Grad! Viele Blumen würden nun erfrieren. Deshalb macht es zu dieser Zeit noch keinen Sinn, den Garten mit Frühblühern voll zu pflanzen. Damit trotzdem etwas Frühling in den Garten kommt habe ich drei Kränze geflochten und ums Haus verteilt. Sie bringen einen blumigen Hauch des Frühjahrs in den Garten.

Schleierkraut, Eukalyptus und Birkenzweige sind die Hauptdarsteller dieses Kranzes.

Beim Floristen habe ich mir Eukalyptus und Schleierkraut besorgt. Beide gehören zum schmückenden Beiwerk eines Straußes und sind deshalb auch nicht so teuer. In Kombination bilden sie das Hauptthema des Kranzes. Als Grundlage habe ich drei aus Birkenreisig geflochtene Kränze aus dem Garten geholt. Einen habe ich selbst im Herbst geflochten, die kleineren habe ich im letzten Jahr gekauft. Diese sind ganz einfach herzustellen. Die Äste werden zu einem Kreis geformt und an vier Stellen mit Draht zusammen gebunden.

Erst werden Klematisranken locker um den Kranz gewickelt.

Für die weitere Gestaltung braucht es nur noch ein paar Ranken der Klematis, Draht, eine Gartenschere und eine Drahtschere. Beim Draht ist es egal welchen Draht man nimmt. Ich empfehle einen möglichst dunklen und feinen Draht. Dieser fällt im fertigen Kranz kaum auf. Damit ich später das Schleierkraut leichter fixieren kann, habe ich die Klematisranken etwas lockerer um den Kranz gebunden. Durch die lockere Anordnung gleiten die Stiele des Schleierkrauts leichter durch das Material.

Rosa Schleierkraut wirkt wunderbar romantisch.

Der Eukalyptusstängel wird vorsichtig durch die Äste geschoben und anschließend an die Rundung des Kranzes gelegt. Dort muss er immer wieder mit Draht fixiert werden, damit er sich schön an die Rundung anschmiegt. Ich nehme nicht viel Eukalyptus. Immer nur so viel, dass der Kranz rundherum etwas silbergrün leuchtet. Der Anteil des Stängels, der auf der Rückseite heraus schaut, kann mit in die Äste geflochten oder einfach abgeschnitten werden. Dann werden in kleinen Abständen Zuschnitte des Schleierkrauts durch die Ranken gesteckt und verflochten, oder mit Draht fixiert. Fertig ist der frühlingshaft wirkende Blumenkranz.

Silber, Rosa, Braun sind die Farben dieses Arrangements.

Die zwei kleinen Birkenkränze habe ich nur zur Hälfte bestückt. Sonst wäre mir zu viel vom morbiden Braun der Ästchen verloren gegangen. Es soll schließlich ein Frühlingshafter Kranz werden und der ist eher zart und nicht so üppig, wie ein Sommerkranz. Diesen könnte man mit den gleichen Pflanzen arrangieren, aber mit mindestens drei mal so viel Grün und Blüten. Dann würden die Äste des Kranzes fast gänzlich verschwinden.

Licht und Schatten.

Vielleicht hat man Glück und kann den Kranz schon im Garten genießen. Die Sonne steht noch tief und zeichnet Schattenmuster durch die Bäume. Das macht ein angenehmes, frühlingshaftes Licht. Die Temperaturen werden immer milder und man kann bereits den ersten Nachmittagskaffee im Garten trinken. Kissen und ein wärmender Teppich über den Steinplatten machen das ganze Arrangement perfekt.

Die Kränze machen sich überall gut.

Ich habe Glück, dass das Wochenende erste sonnige Gartenstunden verspricht. Unsere Havanneser-Hunde Karla und Austin sind auch ganz begeistert von dem lauschigen Plätzchen und der wärmenden Sonne. So gibt es das erste ausgiebige Sonnenbad in diesem Jahr bereits im Februar. Mit dem freudigen Vogelzwitschern und den ersten aufgehenden Blumenzwiebeln, entsteht bereits ein kleiner Vorgeschmack auf den Frühling.

Lila Krokusse und rosa Schleierkraut. Eine tolle Kombination!

Der Kranz ist letztlich in das Arrangement des Entré’s gewandert. Noch steht dort ein Dekoschlitten. Wenn es langsam Richtung März geht und die Pflanztöpfe umgestaltet werden, wird er eingemottet. Bis dahin ist der Schlitten frühlingshaft aufgehübscht und lädt Frau Holle hoffentlich nicht mehr zum Schneien ein. Aber das weiß man nie! Deshalb bleibe ich bei meiner transportablen Dekoration, die in solchen Fällen schnell ins sichere Haus gerettet werden kann.

Im Entré wirkt der Kranz wunderbar mit der farbigen Bepflanzung.

Mittlerweile ist das Thermometer wieder gestiegen. Deshalb geht es jetzt zurück in den Garten. Schließlich müssen die ersten wärmenden Sonnenstrahlen ausgiebig genossen werden. Über einen Kommentar zu meinen Kranzideen würde ich mich sehr freuen. Am Ende dieses Artikels findest Du die Kommentarfunktion. Genieße die Sonne!

Dein Sven.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Hier findest Du frühlingshafte Pflanzideen.

One Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.