Anpflanzen,  Beetgestaltung,  Design,  Gartengestaltung,  Mit Schaufel und Harke

Was blüht im Cottagegarten?

In einer Welt, die sich immer schneller dreht, kaum mehr Zeit zum Innehalten bleibt und uns täglich Katastrophenberichte durch die Medien erreichen, sehnen wir uns nach Geborgenheit, einem Fleckchen Erde, dass uns Schutz bietet und die leichte Seite des Lebens hervorhebt. So einen Ort findet man in einem Cottagegarten.

Blütenmeer im Charleston Farmhouse.

Der Cottagegarten ist ein typisch weiblicher Garten. Zarte, aber durchaus bunte Farbtöne, eine Fülle an Blüten, die sich durch den Garten weben und die Leichtigkeit des Lebens, die sich im lässigen Arrangement der Pflanzen wieder finden lässt, sind seine besonderen Merkmale. Auch Gemüse und Obst spielen eine Rolle im Cottagegarten. Jedoch immer begleitet mit den wunderbar duftenden Gartenblumen. Sie gehen eine Liaison miteinander ein und so finden sich Nutz- und Ziergarten in einer vollendeten Vereinigung wieder.

Wild und wenig gezähmt: der Cottagegarten.

Mitte des 18. Jahrhunderts begann die Revolution des Cottagegartens, der in seiner verspielten Üppigkeit als Kontrapunkt zu den weitläufigen englischen Landschaftsgärten geschaffen wurde. Er entstand nicht, wie man vielleicht glauben mag, aus dem einfachen, ländlichen Volk heraus, sondern war ein durchaus bewusst gesetzter Gegenpol wohlhabender Briten. Ein neuer Gartenstil entstand.

Nicht zu perfekt, dafür aber wild romantisch.

Der Cottagegarten ist ein verspielter, üppiger und für die damalige Zeit ein wilder und naturnah geschaffener Gartenstil, bei dem die Selbstversorgung fast keine Rolle spielt, sondern als weiteres Stilmittel eingesetzt werden kann. Um die Üppigkeit der Pflanzung möglich machen zu können, braucht es neben Stauden auch Einjährige und Zweijährige Blüher. Der Traum eines Cottagegartens kann auch bei Dir wahr werden. Dazu braucht es typische Cottagegartenpflanzen, die ich Dir nun vorstellen werde:

Romantische Pflanzkombination.

Bauernhortensie

Unter den verschiedenen Hortensiensorten gehört eindeutig die Bauernhortensie in den Cottagegarten. Sie liebt vor allem absonnige und halbschattige Bereiche und braucht feuchte, aber nicht nasse Erde. Dann erstrahlt sie in den schönsten Pastellfarben von Weiss über Rosa, bis hin zu Blau. Ihr üppiger Blütenflor und die Auswahl an Farben machen sie einfach perfekt für diesen Gartenstil. Natürlich dürfen auch andere Hortensiensorten in den Cottagegarten ziehen, aber gerade die Bauernhortensie hat diesen perfekten altmodischen Charme, der gerade für den Cottagegarten eine wichtige Rolle spielt.

Frauenmantel

Der Frauenmantel ist die perfekte Staude für den Cottagegarten. Sie bedeckt die kahlen Füße mancher Rose, fasst Beete ein und wächst einfach überall. Ihre Blüten sind wild, locker und weiblich und verkörpern damit genau den Stil, den man haben möchte. Als Beeteinfassung ist sie zudem nicht formal, sondern ebenso wild und unkompliziert. Wenn eine Staude für den Begriff der Leichtigkeit, Üppigkeit und dabei aber auch Einfachheit steht, dann ist es der Frauenmantel.

Hornveilchen

Besonders im Frühjahr und Herbst, braucht es für Lücken im Beet geeignete Pflanzen, die die gewünschte Opulenz der Beete wieder herstellen. Besonders gut geeignet sind Stiefmütterchen und Hornveilchen. Mit ihrer unermüdlichen Blühkraft bringen sie besonders dann Farbe ins Beet, wenn die Stauden noch etwas Zeit zum Austreiben brauchen. Sie sind zudem so zart und lieblich, dass sie dem Garten das gewünschte Etwas geben.

Pfingstrosen

Eine der Stauden, die für mich nicht aus dem Cottagegarten wegzudenken ist, ist die Pfingstrose. Besonders die gefüllten Staudenpfingstrosen vermitteln eine Üppigkeit, wie sie sonst nur wenige Pflanzen versprühen. Sie darf auf keinen Fall fehlen. Ich liebe die duftenden Sorten. Jedes Mal, wenn ich daran vorbei gehe, muss ich erst einmal schnuppern. Im Mai und Juni ist der Garten dann voll mit dem wunderbaren Duft. Damit aktiviert die Pfingstrose gleich mehrere Sinne.

Dahlie

Die Dahlie macht ganz schön Arbeit. Sie muss im Frühjahr eingegraben und vielleicht sogar vorgezogen werden. Sie will gepflegt und ihre verwelkten Blüten abgeschnitten haben. Im Herbst wird sie wieder ausgegraben und im Keller gelagert. Sie erfordert somit viel Aufmerksamkeit. Aber es lohnt sich! Ihre Blütenfülle ist unschlagbar. Sie blüht vom Frühjahr bis Herbst mit einer Vielzahl wunderschöner Blüten. Auch sie gehört unbedingt in den Cottagegarten – trotz aller Mühen!

Staudensonnenblume

Der Cottagegarten mag eher Pastelltöne und kleidet sich am liebsten in den Farben Blau, Rosa und Lila. Dennoch darf es Ausnahmen dieser Regel geben. Nein, es muss sogar Ausnahmen dieser Regel geben. Ein Cottagegarten will nicht perfekt, sondern eher lässig wirken. Deshalb ist es wichtig, hier und da vom Farbschema abzuweichen. Hierzu eignet sich besonders die Staudensonnenblume. Im Herbst wird sie zu einem Staudenstar und leuchtet aus den Beeten heraus. Mit ihrer Größe überragt sie dann alles. Dennoch wirkt sie leicht, luftig und lässig.

Rittersporn

Denkt man an Gärten in Großbritannien, denkt man an den Rittersporn. Er ist ebenfalls eine Pflanze, die den Cottagegarten bereichert und sicherlich die meisten dieser Gärten füllt. Besonders die Sorten mit den Blautönen fallen auf und machen den Garten zu einem besonderen Hingucker. Schneidet man ihn nach der Blüte ab, beschenkt er seinen Besitzer sogar noch mit einer Nachblüte. Es gibt also viele Gründe, warum er nicht im Cottagegarten fehlen sollte.

Schmuckkörbchen

Das Schmuckkörbchen ist auch in meinem Garten eine wichtige Einjährige. Sie schließt alle meine Lücken und verbindet die Stauden miteinander. Auch sie wirkt weiblich, lieblich, locker und zart – um nur wenige Attribute zu nennen. Sie ist einfach ein muss in jedem Cottagegarten. Natürlich muss sie jedes Jahr wieder aufs neue herangezogen werden. Das macht etwas Mühe. Wer die Gartenarbeit liebt wie ich, wird es dennoch tun, denn das Resultat macht jegliche Arbeit wieder wett.

Rose

Wenn es um die Königin der Cottagegartenpflanzen geht, dann kann nur eine gewinnen: die Rose. Egal, ob gefüllt oder ungefüllt, großblütig oder kleinblütig, groß oder klein. Sie verkörpert den Cottagegarten per se. Besonders schön und romantisch wirken Ramblerrosen. Diese sind meist kleinblütige und stark wachsende Kletterrosen, die im Nu alles beranken was Höhe bietet. Wenn sie in Bäume oder über einen Schuppen hinweg wachsen, entstehen locker, lässige und romantische Situationen, die besonders das heutige Bild des Cottagegartens prägen.

Stockrosen

Stockrosen sind herrlich unkomplizierte Blüher für den Cottagegarten und erzeugen ein ähnliches Flair, wie Rosen. Besonders ans Herz legen möchte ich die Alcea Hybriden, die sich wunderbar aufbauen und jedes Jahr wieder den Garten bereichern. Sie sind im Gegensatz zu vielen Stockrosen Stauden, also mehrjährig. Zudem blühen sie viel länger und zaubern mit ihren etwas kleineren Blüten das perfekte Cottagegartenfeeling. Ihre pastellfarbenen Blüten passen sich stimmig in das Gesamtbild ein.

Astern

Auch im Herbst braucht der Cottagegarten Pflanzen, die den Blütenreigen weiterführen. Das wunderbare Blütenmeer der Astern ist genau das, wonach sich ein romantischer Garten sehnt. Mit ihren unzähligen kleinen Blüten in den schönsten Farben wird der Herbst wieder bunt. Deshalb ist auch diese Staude unverzichtbar für den Cottagegarten.

Phlox

Wer denkt nicht bei einem Cottagegarten an Phlox? Mittlerweile gibt es unzählige Sorten in den verschiedensten Farben und Höhen. Das macht ihn in jedem Beet zu einem vielseitigen Begleiter. Er ist so wunderbar fluffig und leicht. Genau das, was man im Cottagegarten erreichen möchte. Er verbindet die anderen Pflanzen, wird mit der Zeit immer breiter und ist im Grunde genommen recht pflegeleicht. Wenn man dann noch auf duftende Sorten zurück greift, ist das Beet perfekt.

Akelei

Die Akelei ist ein wahrer Zauberkünstler. Jedes Mal, wenn sie sich aussät, entsteht ein neues Spektrum an Blütenfarben und -formen. Sie ist so vielseitig, dass sie in fast jeder Gartensituation wächst. Gerade die Übergangszeit vom Frühjahr in den Sommer verschönert die Akelei mit ihren femininen Blüten. Sie ist wunderbar leicht, wiegt sich im Wind und sollte daher in keinem Garten fehlen, der sich als Cottagegarten bezeichnen möchte.

Jungfer im Grünen

Nicht nur im Garten, sondern auch in Trockensträußen macht sich die einjährige Pflanze besonders gut. Sie wirkt natürlich und samt sich gerne selbst aus, so dass man sich keine Gedanken darüber machen muss, wie man sie nächstes Jahr wieder in den Garten bekommt. Sie ist ein Lückenfüller, Wanderer und überzeugt ähnlich der Akelei mit ihren zarten Blüten. Auch sie ist eine Pflanze, die das besondere Flair komplettiert. Deshalb muss sie auch unbedingt auf diese Liste.

Iris

Die Iris bringt in den Cottagegarten noch einmal eine ganz andere Blütenform. Manche Sorten wirken so altmodisch, dass sie nun wieder richtig modern sind. Im Cottagegarten hat sie ihr Aktualität noch nie verloren. Hier punktet sie nach wie vor mit ihrem kurzen, aber aparten Blütenflor. Besonders gut gefallen mir Sorten mit blauer oder rosa Farbe. Sie sind genau das, was gut in das Konzept passt. Nicht nur ihre Blüten, sondern auch die Form ihrer Blätter wirkt über das Jahr hinweg. Sie gibt dem Beet Struktur, auch wenn sie nicht blüht.

Wicke

Besonders schön wirken Wicken, wenn sie an an einem Gerüst emporklimmen können. Auch sie gehören zum „Must-Have“ eines Cottagegartens. Neben den Wicken, die jedes Jahr wieder aufs Neue heran gezogen werden müssen, gibt es mittlerweile auch Staudenwicken. Es gibt also keinen Grund mehr, sie nicht in den Garten zu holen. Wer allerdings die Klettermeister im Frühjahr oder im Herbst selbst heranziehen möchte, für den bietet sich eine ungeheure Auswahl an verschiedensten Sorten. Besonders schön wirken sie auch in der Vase.

Storchschnabel

Was wäre ein Cottagegarten ohne Storchschnabel? Die ungemein wüchsigen Stauden begrünen alle Gartensituationen in Windeseile. Sonne, Halbschatten oder Schatten. Für jedes Lichtverhältnis findet sich eine geeignete Sorte. Besonders beliebt ist „Rozanne“. Sie blüht vom Frühjahr bis in den Herbst hinein. Das Besondere für den Cottagegarten sind viele kleine Blüten in wunderschönen Rosa-, Blau- und Weisstönen. Zudem weben sie sich durch das Beet und fügen die Stauden zu einem Gesamtbild zusammen.

Herbstanemonen

Lange Stiele mit grazilen, sich im Wind wiegenden Blüten zeichnen die Herbstanemone aus. Sie versprüht eine romantische Stimmung im Garten, und das zu einer Zeit, in der viele Blumen schon aufgegeben haben. Da Romantik ein absolutes „Muss“ in einem Cottagegarten ist, darf die Herbstanemone natürlich nicht fehlen. In meinem Garten habe ich weisse Sorten. Die rosa Sorten sind in diesem Fall jedoch die bessere Wahl.

Salbei

Beim Salbei gibt es winterharte Sorten und natürlich viele, die die Winter bei uns nicht überleben. Egal welche Sorte man verwendet, der Salbei macht die Beete rund und fügt alles zusammen. Besonders zu Rosen macht er sich gut. Das Schöne ist, das er nicht nur klasse aussieht, sondern auch seinen würzigen Duft in den Garten bringt. Gepaart mit den eher lieblichen Düften, zum Beispiel der Rose, ergibt sich ein unwiderstehliches Bouquet.

Mohn

Am besten man lässt den Mohn sich selbst aussähen. Dann geht er genau dort auf, wo er sich wohl fühlt. Im Cottagegarten müsste er sich allerdings überall wohlfühlen. Mit seinen seidenen Blütenblättern und den ornamentalen Samenkapseln passt er hervorragend zu diesem Gartenstil. Das Angebot an Mohn reicht von unterschiedlich aussehenden einjährigen Sorten, bis hin zu mehrjährigen Stauden. In der Blütenform und -farbe gibt es kaum etwas, das es nicht gibt.

Spornblume

Die mediterrane Spornblume fällt einem nicht unbedingt ein, wenn man an Cottagegärten denkt. Sie ist keine typische Pflanze für diesen Gartenstil und dennoch würde ich nicht auf sie verzichten. Sie blüht vom Frühjahr, bis in den Herbst hinein und wirkt leicht und zart. Trotzdem ist sie präsent und kann am richtigen Standort zu einer imposanten Größe heran wachsen. Auch sie hat die Gabe alles zu vernetzen und zusammen zu führen. Trotzdem ist sie so auffällig, dass sie eine besondere Stellung im Beet einnimmt.

Zinnie

Natürlich darf die Zinnie im Cottagegarten nicht fehlen. Sie gehört zu den Einjährigen Schönheiten und blüht den ganzen Sommer hindurch. Oft wird sie in bunten Mischungen angeboten, was den Liebhaber bunter Gärten besonders freuen sollte. Egal, ob in einer ausgeglichenen Farbauswahl, oder ganz bunt, sie gehört auf jeden Fall zu den Unverzichtbaren. Mittlerweile gibt es verschiedene Formen, Größen und Farben, so dass jeder fündig werden kann. Als Blumenstrauß macht sie sich übrigens auch gut, egal ob auf dem Gartentisch oder im Haus.

Fingerhut

Ich bin gespannt, wie sich der Fingerhut in meinem Garten verbreiten wird. Seit ein paar Jahren vermehrt er sich immer mehr. Manchmal auch mit Hilfe meiner Unterstützung. Weder in meinem Garten, noch in einem Cottagegarten sollte er fehlen. Mit seinem langen Blütenstängel thront er über den anderen Stauden und bringt im Frühjahr Höhe ins Beet. Er hat etwas von Feenland, Romantik und Eleganz und passt daher sehr gut in den Cottagegarten. Auch hier gibt es mittlerweile Staudensorten. Für mich sind die zweijährigen Varianten jedoch noch immer unschlagbar.

Das waren sie: meine Cottagegartenpflanzen. In meinem Garten kommt der Rosengarten dem Cottagegarten am nächsten. Er versprüht auch diese romantische Lässigkeit. Deshalb liebe ich diesen Gartenraum auch so sehr. Ich wünsche Dir nun viel Spaß mit meiner Pflanzenauswahl. Solltest Du damit ein Beet oder sogar einen ganzen Garten anlegen, freue ich mich über einen Kommentar oder sogar über ein paar Bilder.

Mit einer locker lässigen und romantischen Stimmung verabschiede ich mich nun von Dir. Bis zum nächsten Artikel.

Liebe Grüße,

Sven

2 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.